differenziert und integrationsfähig

Die Datenbasis von tacs® lässt differenzierte Auswertungen zu. Die Integration in ein bestehendes Klinik-Informations-System (KIS) ist ­methodisch problemlos möglich.

KIS-Integration

Die Integration in ein bestehendes Klinik-Infor­ma­tions-System (KIS) ist methodisch ­problemlos möglich. Dem Anwenderbetrieb steht es frei zu entscheiden, was und wie er mit der Methode tacs® dokumentiert. tacs® passt sich der gewählten Dokumentationsstruktur, -tiefe oder -qualität ­entsprechend an.

Die zur Verfügung stehenden Dokumentations­inhalte werden je einer Variable zugeordnet. Das Mapping dieser Zuordnung ist parametrisierbar. Dabei kann jederzeit auf die fachliche Unterstützung von rodix® gezählt werden.

 

tacs® bildet nicht nur den Kundenanteil ab, sondern die gesamte Personalzeit. Deswegen ist zu berücksichtigen, wie die weiteren Informationen zur Personalzeit (Organisation, Bildung und Absenzen) erfasst werden. Was nicht dokumentationsrelevant ist und dennoch Personalzeit benötigt, lässt sich mit wenig ­Aufwand nacherfassen – ohne den Dokumentationsaufwand unnötig zu erhöhen.